Außerordentliche Mitgliederversammlung am 11.10.2019

von Jochen Gensky Zusammenfassung der Ergebnisse des Abends

Am vergangenen Freitag hatte der Vorstand zu einer Außerordentlichen Mitgliederversammlung geladen. Diese wurde einberufen, um dringend notwendige Beschlüsse in zwei Punkten herbeizuführen:  

  • Bauliche Sanierung des an die Mettnaukur vermieteten Obergeschosses einschließlich notwendiger Reparaturarbeiten (Fenster, Theke, Küche, Bodenbelag, Wandbemalung) im Erdgeschoss.
  • Wahl des neuen Leiters der Abteilung Sport, da der bisherige Ressortleiter aus persönlichen Gründen sein Amt niedergelegt hat.
  • Außerdem gab der Vorstand eine Stellungnahme zur Arbeitsstundenregelung ab.

Rund 40 Mitglieder sind der Einladung nachgekommen und haben sich an den zu treffenden Entscheidungen beteiligt.

Die Abstimmung zur Sanierung des OGs war erforderlich, weil die finanzielle Größenordnung der Maßnahme grundsätzlich der Zustimmung der Mitlieder bedarf. Die Bauarbeiten sollen über den Winter zeitnah durchgeführt werden können, damit es keine Ausfälle bei den Mieteinnahmen während der Urlaubssaison kommt.

Es wurde ausführlich über die Notwendigkeit der geplanten Maßnahmen berichtet, und die zu erwartenden Kosten für die Maßnahmen erläutert und benannt.

In der anschließenden ausführlichen Diskussion war man sich überwiegend einig, dass die Notwendigkeit der Investition im Interesse des Vereins außer Frage steht, um eine langfristige, stabile und risikoarme Beziehung zur Mettnaukur zu sichern. Natürlich wurden auch kontroverse Meinungen zu den Auswirkungen einer Kreditbelastung auf den Gesamthaushaltsplan des Vereins geäußert, sowie zu etwaigen Möglichkeiten, neue Einnahmequellen für den Verein zu erschließen. Im Ergebnis stimmten die anwesenden Mitglieder dem Vorschlag des Vorstandes sehr deutlich und mit nur einer Gegenstimme - bei ganz wenigen Enthaltungen - zu.

Ein neuer Leiter des Ressorts Sport wurde an dem Abend nicht gewählt. Es fand sich bis dato kein Kandidat. Der Vorstand befindet jedoch in Gesprächen mit Mitgliedern, die Bereitschaft und Interesse signalisiert haben, dieses Amt auszuüben. Bis zur nächsten regulären Mitgliederversammlung ist das Amt kommissarisch an den Ressortleiter Finanzen, Jürgen Hohlwegler, übertragen. 

Der Bericht zum Stand der Beratungen über die Arbeitspflicht der Vereinsmitglieder machte deutlich, dass die bisherigen Regelungen in vieler Hinsicht unklar, widersprüchlich und vor allem auch in der Durchführung nicht zu handhaben waren. Aus diesem Grund wurden sie für das laufende Jahr bereits außer Kraft gesetzt. Der Vorstand arbeitet an einem Konzept, die Arbeitspflicht der Mitglieder mit dem Arbeitsbedarf des Vereins in ein Verhältnis zu setzen und die Arbeitspflicht auf dieser Grundlage in eine Regelung zu fassen, die dann in der Satzung des Vereins verankert werden kann.

 

Text: RC Undine

Zurück